Suaya

Suaya liegt im Südosten Torajas und ist die Grabstätte der königlichen Familie von Sangalla. Niemand außer dieser Adelsfamilie darf in dem massiven Felsen begraben werden, womit große Teile noch ungenutzt sind. Im Jahr 1972 wurde hier der letzte König von Toraja beigesetzt. Die monumentale Zeremonie war die letzte dieser Größe und wurde von National Geographic gefilmt, was den Beginn internationalen Interesses für die einzigartige Bestattungskultur der Toraja auslöste.

Tau Tau, realistische Holzstatuen der Verstorbenen, stehen aufgereiht auf mehreren Balkonen. Die große Anzahl der Tau Tau ist ein Zeichen des Reichtums der königlichen Familie. Sie gehören zu den ältesten Erhaltenen, einige sind hundert Jahre alt. Ein einzelnes Grab in der Erde am Fuße der Klippe gehört einem Adligen aus Toraja, der seine Heimat verlassen hatte und zum Islam konvertiert war. Um seine Abstammung zu ehren gab man ihm ein islamisches Grab innerhalb der animistisch-traditionellen Grabstätte, einzigartig in jener Zeit (1988). Die Erde ist im alten Glauben der Toraja heilig, die Verstorbenen werden deshalb nicht dort hinein gelegt, sondern in Felsen oder, wenn es keine Felsen gibt, in Steingräber und Bäume.

Zugänglichkeit

Suaya ist der am besten zugängliche Ort um die Tau Tau aus der Nähe zu sehen. Nur ein kurzer unbefestigter Pfad und wenige Steinstufen gilt es zu überwinden, um zum Fusse des Felsen zu gelangen. Unser Team steht bereit zu helfen. Für ausführlichere Informationen mit Fotos über die Zugänglichkeit in Suaya kontaktieren Sie uns bitte.